494 Follower
7 Ich folge
anja

anja

Rezension: Alessia Gazzola - Mit Skalpell und Lippenstift

Mit Skalpell und Lippenstift (Alice Allevi #1) - Alessia Gazzola, Sylvia Spatz

Mit Alice Allevi, der Ich-Erzählerin dieser Geschichte, hat Alessia Gazzola eine Romanfigur geschaffen, die mich ein wenig zwiegespalten zurückgelassen hat. Zwar ist sie witzig, charmant und liebenswert, doch leider gab es auch Stellen, an denen sie mir ein wenig zu gewollt tollpatschig daherkam und in denen sie sich einfach viel zu sehr auf den Fall Giulia Valenti fixiert hat. Zwar beweist sie damit Ausdauer und ein gutes Gespür, doch dafür lässt sie andere wichtige Dinge viel zu sehr ins Hintertreffen geraten, was für mich völlig unverständlich war.

Trotzdem konnte mich die Autorin wirklich gut unterhalten, denn es gab viele witzige Szenen und einige interessante Charaktere. Der Schreibstil von Alessia Gazzola liest sich flüssig, wenn auch ein wenig ungewohnt, was aber nicht weiter stört, da man sich daran nach einer Weile gewöhnt. Sie beschreibt ihre Figuren detailreich und vielschichtig, was mir hier sehr gut gefallen hat, denn es gibt wirklich die unterschiedlichsten Charaktere in diesem Buch. Jeder hat so seine Eigenheiten und Macken und gerade das macht den Charme dieses Buches aus.

Die Geschichte an sich dreht sich zu einem großen Teil auch um Alices Privatleben, was fast genauso chaotisch ist, wie ihr berufliches Leben. Der Krimiteil läuft eher so nebenher und ich würde dieses Buch eher als Frauenroman, denn als Krimi bezeichnen, doch das hat mich gar nicht gestört, denn ich hatte auch so viel Spaß dabei, Alice auf ihrem Weg zu begleiten.

Alessia Gazzola arbeitet ebenfalls in der Rechtsmedizin, weswegen sie weiß, wovon sie da schreibt. Das merkt dann natürlich auch der Leser und lernt noch so einiges interessantes aus diesem Bereich.

Am 30. September ist der zweite Fall mit Alice Allevi erschienen und der Klappentext verspricht wieder einige turbulente und witzige Lesestunden, die ich mir ganz sicher nicht entgehen lassen werde.

Fazit:

"Mit Skalpell und Lippenstift" punktet mit einer witzigen, charmanten und liebenswerten Protagonistin, die absolut chaotisch durch ihr Berufs- und Privatleben stolpert. Die Autorin versteht sich auf toll ausgearbeitete Charaktere und witzige Verwicklungen. Damit ist das Buch eine lockere Lektüre für Zwischendurch.