494 Follower
7 Ich folge
anja

anja

Rezension: Marissa Meyer - Wie Sterne so golden

Wie Sterne so golden (Luna-Chroniken, #3) - Marissa Meyer, Astrid Becker

Obwohl ich mir das niemals hätte vorstellen können, hat mich Marissa Meyer mit dem dritten Band ihrer Luna-Chroniken sogar noch mehr begeistern können, als schon mit "Wie Monde so silbern" und "Wie Blut so rot". Ich staune immer wieder darüber, wie gekonnt die Autorin mehr und mehr Handlungsstränge und Protagonisten zusammenbringt, ohne dass man den Überblick verliert oder sich mit einem davon langweilen würde. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich selten eine so starke Reihe gelesen habe, wie diese und ich bin wirklich froh, dass es mit diesem dritten Band noch nicht zu Ende ist (wie ich anfangs noch dachte). Der vierte Teil der Luna-Chroniken "Wie Schnee so weiß" wird nächsten Herbst erscheinen und die Protagonistin, die dort vermutlich eine große Rolle spielen wird, dürfen die Leser schon kurz kennenlernen. Diese ist eine wahnsinnig interessante Figur, wie ich finde und ich bin wirklich gespannt, was Marissa Meyer mit den Nerven der Leser noch so alles anstellen wird. Denn eines ist schonmal sicher: es wird spannend.
Ich habe mich wieder sehr gefreut, meine liebgewonnenen Protagonisten wieder zu treffen und auch neue kennenzulernen. Cress ist zwar keineswegs so mutig, wie Cinder und Scarlet, doch trotzdem muss man sie einfach in sein Herz schließen. Ich bin schon sehr gespannt, welche Entwicklung sie noch durchmachen wird. Mein Lieblingsprotagonist in diesem Teil war ganz eindeutig Thorne, der dieses Mal eine noch größere Rolle einnehmen durfte. Er hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, auch wenn Situationen komplett auswegslos erscheinen und so langsam bekommt man das Gefühl, dass hinter seiner Fassade noch viel mehr stecken muss. Das fand ich unheimlich spannend mitzuerleben.
Man merkt, dass es unaufhaltsam auf das Finale zugeht, denn es wird von Seite zu Seite spannender. Man klebt förmlich an den Seiten und zum Schluss hofft man, dass die Zeit bis zum Erscheinen von "Wie Schnee so weiß" möglichst schnell vorbei geht, denn natürlich endet dieses Buch mit einem ganz bösen Cliffhanger.
Marissa Meyers Schreibstil ist, wie gewohnt, großartig. Ihre Ideen sind immer wieder überraschend und wieder hat es mich beeindruckt, wie die ganzen Märchenaspekte so perfekt in die Geschichte passen.
Fazit:
"Wie Sterne so golden" ist der - meiner Meinung nach - bisher stärkste Teil der Luna-Chroniken. Marissa Meyer bringt wieder gekonnt viele Handlungsstränge und Protagonisten zusammen, ohne dass der Leser von den Informationen überfordert wird. Überraschende Wendungen, wahnsinnig spannende Szenen und liebenswürdige Charaktere lassen diese an Rapunzel erinnernde Märchenadaption zu einem wahren Gefühlschaos werden und den Leser selbst nach Beenden des Buches nicht mehr los. Ich freue mich schon sehr auf "Wie Schnee so weiß" (wenn nur die Wartezeit nicht so lang wäre...).